Vita

Hochschule für Musik Würzburg

Photo: © Wolfgang Henrich - Urheber Verlag.

Aufgenommen vor Beginn von Timpelans Referat  über "Vom Wunder der musikalischen Natur",

am 25. Januar 2018 in der  Hochschule für Musik Würzburg.

Geboren 1937 in Magdeburg

 

1951-1955 Studium an der "Georg-Philipp-Telemann - Fachschule für Musik"*

in Magdeburg, Instrumentalfächer: Klavier, Violine und Trompete.

Herausragende Lehrer: Landeskirchenmusikdirektor Gerhard Bremsteller (Künstlerisches- und liturgisches Orgelspiel, Klavier), Dr. Hans Grosse (Musikgeschichte, Musiktheorie).

   * Diese Fachschule, die von 1949 bis 1959 in der Hegelsstraße 2 existierte, ist nicht identisch mit der Magdeburger "Georg-Philipp-Telemann Musikschule", die 1954 als "Volksmusikschule Magdeburg" gegründet wurde. (Timpelan unterrichtete dort anfangs, auf Anordnung des Direktors der Fachschule für Musik, Violine. Unterrichtet wurde im  "Haus der Jungen Pioniere" an der Schönebecker Straße). Jene einstige "Volksmusikschule" trägt heute den Namen: "Konservatorium Georg Philipp Telemann - Musikschule der Landeshauptstadt".

 

1952 erste Kontakte zu dem Musikwissenschaftler Prof. Dr. sc. Walther Siegmund-Schultze in Halle a.d. Saale. Ihm wurde 1987 als Erstem der neu gestiftete Georg-Philipp-Telemann-Preis der Stadt Magdeburg verliehen.

 

1954 Gründer des praxisorientierten "Telemann-Arbeitskreis" an oben genannter Fachschule für Musik. Was zur Folge hatte, dass 1954 in Magdeburg erstmalig Telemann-Festtage veranstaltet wurden. Mitwirkende: Der Domchor, das Städt. Orchester und die Fachschule für Musik. (Den Anstoß zur Gründung des "Telemann-Arbeitskreises" gab die denkwürdige Aufführung von Telemanns Kantate "Ino" während der Händel-Festspiele in Halle a.d. Saale in jenem Jahr). 

 

1956 - 1960 Weiterstudium am Westberliner Konservatorium (ehem. Sternsches

Konservatorium); Hauptfach: Dirigieren; Herausragende Dozenten:

Prof. Herbert Ahlendorf (Leiter der Karajan Stiftung) und Prof. Traugott Fedtke (Dirigent, Herausgeber u.a der 20 kleinen Fugen und Choralvorspiele für Orgel von Telemann bei Bärenreiter).

 

  Ab 1959 Zusammenarbeit als Komponist, Arrangeur und Pianist mit Konrad

Jule Hammer (1927-1991), Leiter der "Neuen Berliner Bühne" sowie Gründer und 1.Vorsitzender des Berliner Haus am Lützowplatz https://www.hal-berlin.de/

 

  Ab 1960 Zusammenarbeit als Komponist und Pianist mit der westberliner jüdischen Gemeinde im Gemeindehaus in der Fasanenstraße unter Heinz Galinski. Dabei ständiger Klavierbegleiter internationaler jiddischer Tourneetheater sowie jiddischer Kabaretts im Großen Saal.

 https://de.wikipedia.org/wiki/J%C3%BCdisches_Gemeindehaus_(Berlin)

 

1961 Ballett-Korrepetition für Tatjana Gsovsky (Ballettchefin Deutsche Oper

Berlin) sowie Korrepetition für Harmonische Gymnastik bei Jutta Klamt.

 

1961 -1967 Spezial-Kompositionen und -Arrangements für "Oratorische

Dokumentationen" mit Sprechern, Sängern und Diaprojektionen.

Veranstalter: Deutscher Gewerkschaftsbund. Produzent: Konrad Jule Hammer.

Uraufführung von "Lob des Anfangs" zu den Ruhrfestspielen Recklinghausen. (Text: Hammer)

 

1971 Musiktherapeutische Tätigkeit an der Landesnervenklinik Berlin-

Spandau in Zusammenarbeit mit den Ärzten Dr. Hartmut Spittler, Dr. Harm Willms, Dr. Ulrich Lunkenheimer sowie Dr. Michael Steinke, dem Begründer vom Thomas-Haus-Berlin (Dahlem) für Heilpädagogik und Sprachtherapie. www.thomas-haus-berlin.de/

 

1971-1972 Studium an der Kirchenmusikschule Berlin-Spandau

 

1974 - 1976  Leiter und Dirigent des Collegium Musicum Berlin - Freie Universität / Technische Universität. (Seit 2007 Ehrenmitglied des Fördervereins dieser Einrichtung). Konzertreisen mit dem CM u.a. nach Istanbul und Ankara. Im Programm: Orphée et Euridice (konzertant) von Christoph W. Gluck und das Oratorium Jephta von G.Fr. Händel.

 

1978 - 1981 zuständig für Kirchenmusik und Musik-Projekte an der Heilig-

Geist-Kirche in Berlin-Moabit. U.a. mit dem Schriftsteller und Robert-Walser-Preisträger Matthias Zschokke.

 

1981  Neuvertonung von Brechts Lehrstück "Die Ausnahme und die Regel" als Theaterwanderung für das Freiburger Theater; Regie: Dieter Bitterli.

Komposition des spartenübergreifenden Projekts "Mich treibt es erotisch politisch"  mit Sängern, Schauspielern, Ballett-Tänzerinnen des Freiburger Theaters und Musikern der Musikhochschule Freiburg. (Titel nach dem Gedicht "Mich treibt es erotisch sozialistisch" von Frieder Schuller. Aus "Paß für Transsilvanien", © Urheber Verlag 1979).

 

Ab 1982 Zusammenarbeit mit dem Schriftsteller und Verleger Wolfgang Henrich

 

1983-1985 Zusammenarbeit mit dem Musikwissenschaftler, Publizisten und Tastenvirtuosen

Prof. Dr. Christoph Rueger.

 

1983 Komplette Vertonung von Andreas Gryphius' Gedicht "Über den Untergang der Stadt Freystadt" als Choreutisches Oratorium. Teiluraufführung 1965 mit Doris Bierett in Wiesbaden. de.wikipedia/wiki/Doris_Bierett

Komposition der Musik zum mehrfach preisgekrönten Film "Der Schlaf

der Vernunft"; Buch und Regie: Ula Stöckl. Siehe dazu die Wertung in "Handbuch Filmusik I. Musikdramaturgie im Neuen Deutschen Film":

https://books.google.de/books?id=GSBJDwAAQBAJ&pg=PA114&lpg=PA114&dq=helmut+timpelan&source=bl&ots=bipA7Xdrek&sig=pvqhDc0OCfY8rDvphbxS4FVmBSY&hl=de&sa=X&ved=0ahUKEwisuOjc2vPZAhWMC-wKHdIHBTo4ChDoAQg-MAU#v=onepage&q=helmut%20timpelan&f=false

 

1984 Komposition der Musik zu "Kolossale Liebe", ZDF | Das kleine Fernsehspiel; Buch und Regie: Jutta Brückner

 

1985 Entdeckung und Studium der wechselseitigen kompositorischen Beziehung  von Bach und Händel, unter Einbeziehung von Telemanns "Neuem musikalischen

System"

   Erster Bericht über Timpelans  Entdeckung in der "Stuttgarter Zeitung" am 21.3. "Suchet, so werdet ihr finden - Bach und Händel im Dialog", Verfasser: Horst Koegler

de.wikipedia.org/wiki/Horst_Koegler

   Zweiter Bericht über Timpelans Entdeckung in der "Stuttgarter

Zeitung" vom 9.8.'85:  "Zwei Genies stehen Modell", Verfasser: Prof. Dr. sc. Walther Siegmund-Schultze.

   Vortrag Timpelans Bach und Händel im Dialog im Goethe-Institut Freiburg.

 

1986 Vortrag Timpelans Kulturausgrabung: Die Telemann-Bach-Händel-Cooperation im Goethe-Institut Freiburg.

   Aufnahme einer Dokumentation von Timpelans kompositiorischen Recherchen an der Telemann-Bach-Händel-Cooperation in den Fundus der Wissenschaftlichen Bibliothek des Komponistenverbandes der UdSSR.

   Erste Lehrstücke für Trompeten und Pauken für das Kolleg St. Blasien. Ltg. Urban Deutschmann (Siehe: Kollegbrief St. Blasien 1988, Seite 134-137)

 

1987  Kompositionen für Trompeten und Pauken zur Primizmesse im Dom zu St. Blasien Ltg. Richard Carson Steuart, Würzburg

   Aufnahme der Materialien der T-B-H- Cooperation in die Wissenschaftliche Bibliothek der "Jerusalemer Academy of Music and Dance"

 

1988 Vortrag über die praktische Anwendung antiker aramäischer Schriftzeichen in der europäischen Musiknotation auf der Tagung zu Ehren der syrisch-aramäischen Akademiker in Paderborn (S. Mardutho D-Suryoye - Aramäische Kultur, 1/89)

 

1992 Auf Veranlassung von Bundeskanzler Dr. Helmut Kohl, Bericht über Timpelans Kulturausgrabung: Die Telemann-Bach-Händel- Cooperation, in der

Kultur-Chronik 2/92 Inter Nationes - Nachrichten und Berichte aus der Bundesrepublik Deutschland,  Herausgeber: Inter Nationes e.V., Bonn, Verfasserin: Evelyn JL Puefken; Englische Fassung siehe "Inter Nationes englisch"  (Deutsche Fassung archiviert in der Bibliothek des Zentrums für Telemann-Pflege und Forschung in Magdeburg).

 

1993 Übersetzung des o.g. Artikels ins Arabische für Fikrun Wa Fann Nr.56, Jg.30 de.wikipedia.org/wiki/Fikrun_wa_Fann

 

   Ab 1993 Studium der Musica Choralis Deudsch von Martin Agricola, Wittenberg 1533 / Fotomechanischer Nachdruck Georg Olms Verlag, 1985

 

1994 Studium von Vitruvs Baukunst in der deutschen Übersetzung von August Rode,

Leipzig 1796 / Fotomechanischer Nachdruck: Birkhäuser 1987)

 Ab 1994 Zusammenarbeit als Arrangeur, Komponist und Musiker (Cembalo, Orgel) mit der Compagnie Hommage à Marie Sallé, Ensemble für Historischen Tanz, Ltg. Evelyn JL Puefken

 

1995/96 kompositorische Zusammenarbeit mit der Universität Würzburg für das Kunst-Projekt Dialoge - Auf der Suche nach dem Gesamtkunstwerk von Prof. Dr. Rainer Goetz. Katalog mit inliegender CD, aufgenommen vom Bayrischen Rundfunk, musikalische Ltg. Richard Carson Steuart, copyright 1995 Ergon Verlag Würzburg. www.ergon-verlag.de


1995 "Concertino für Kastagnetten und Sinfonieorchester", Auftragswerk des WDR, in Zusammenarbeit mit José de Udaeta; Live-Rundfunkübertragung mit dem Sinfonie-Orchester des WDR, Solist: José de Udaeta

 

1995 Vortrag über die praktische Anwendung von Telemanns Neuem Musikalischen System im Rahmen des ESTA-Kongresses (European String Teachers Association) in Oberursel  

     

1995 Mitbegründer und musikpädagogischer Leiter des "Ballettprojekts"-

künstlerischer Tanz in der Jugendarbeit - gemeinsam mit der Tänzerin und

Choreographin Evelyn JL Puefken

 

2003 Vortrag über den "Modus Tromba und das Hexachord" an der Hochschule für Musik Würzburg

Uraufführung der Air für Naturtrompete und Orgel zur Bachwoche Ansbach 2003 durch Richard Carson Steuart. www.latrombamusic.com

 

Ab 2004 Internetbeiträge zur Kompositorischen Recherche "Folie d'Espagne" auf der niederländischen Website "La Folia - a historical cathedral". Herausgeber:

Paul Gabler (http://www.folias.nl/html5t.html#TIM)

 

2007 Vertonungen von Jugendgedichten der Schriftstellerin Sabine Kebir für Burga Schall

www.sabine-kebir.de

 

2008 Vertonung der Cinque piccole poesie per Sissel / Fünf kleine Gedichte für Sissel  von Daniel Vogelmann - in der deutschen Übersetzung von Wolfgang Henrich - für Burga Schall

 

2009/10  Zwei Streichquartette mit praktischer Anwendung von Telemanns "Neuem musikalischen System"

 

2010 Beitrag zum Buch "Erinnerungen an José de Udaeta" (Hrsg. Ria Schneider, Ulrich Steiner Verlag, 2010, S. 107-113) über die künstlerische Zusammenarbeit von Udaeta und Timpelan am "Concertino für Kastagnetten und Sinfonieorchester" (s.o. 1995)

 

2011 Komposition und Neuarrangements und Herausgabe von

"Faronell's Division on a Ground" (Folie d'Espagne) für Tasteninstrumente und

Castagnetten; in Zusammenarbeit mit Evelyn JL Puefken (Castagnetten-Stimme)   

Kompositionen für Trompeten und Pauken anlässlich der Kulturpreisverleihungen durch die Europäische Kulturstiftung Pro Europa in der Paulskirche Frankfurt. Ausführende: ensemble modern

Bearbeitung von Sätzen aus Händels Feuerwerksmusik für 3

Piccolo-Trompeten und Orgel zur Rabbinerordination in der Bamberger Synagoge;

Live-TV-Übertragung des Bayrischen Rundfunks (Fernsehen). ML. Richard Carson Steuart

 

2011-2013 Kompositionen und Arrangements für verschieden gestimmte

Naturtrompeten für das von Edward H. Tarr gegründete Trompeten-Ensemble der Schola Cantorum Basiliensis. Leitung und Solist: Jean-François Madeuf

http://trompetforum.org/wp-content/uploads/2012/10/Basel.jpg

 

2012/13 Komposition des 3. Streichquartetts unter Anwendung des "Neuen

 Musikalischen Systems" von Georg Philipp Telemann.

 

20.09.2013 Uraufführung Finale aus: Concerto für 4 Naturtrompeten, 1 Naturhorn und 2 Timpani bei den Europäischen Kulturpreisverleihungen der Europäischen Kulturstiftung Pro Europa, im Großratsaal des Rathauses der Stadt Basel. Ausführende: Das Naturtompeten-Ensemble der Schola Cantorum Basiliensis (Europäischer Ensemblepreis) unter der Leitung von Jean-François Madeuf.

 

23.03.2014 | 30.03.2014 musikalische Mitwirkung bei der Ballettwerkstatt Ein König tanzt Ballett in Freiburg-Tiengen und Häusern (Schwarzwald).

Leitung: Evelyn JL. Puefken.  www.ballettprojekt.de

 

22.06.2014 Uraufführung der Air für Trompete und Orgel durch Richard Carson Steuart (Trompete) und Dr. Klaus Linsenmeyer (Orgel) in Würzburg 

 

29.11.2015 | 06.12.2015 Musikalische Mitwirkung bei den Ballettaufführungen Adventskalender-Ballett in Freiburg-Tiengen und Häusern (Schwarzwald).

 

2016 Für das International Trumpet Guild Journal 2017 (USA) den Artikel The Trumpeter of Stalingrad verfasst. (English translation by Edward H. Tarr)  http://www.trumpetguild.org/

 

25.01.2018  Tage der Alten Musik 2018 | Hochschule für Musik Würzburg, Vortrag über "Vom Wunder der musikalischen Natur". Mitwirkende: Richard Carson Steuart, Tromba da caccia, Naturtrompete und Henrike Seitz, Cembalo. Veranstalterin: Prof. Dr. Pauline Nobes.

Händel: Deborah

 

By that adorable decree,
That chaos cloth'd with symmetry;
By that resistless pow'r that made
Refulgent brightness start from shade,
That still'd contending atoms' strife,
And spake creation into life

 

Oh anbetungswürdige Fügung,

die Chaos in Symmetrie gekleidet hat.

Oh rastlose Kraft, die aus dem Schatten

in Glanz erstrahlt

und wetteifernder Atome Streit

zu schlichten weiß.

(Deutsch von Wolfgang Henrich)

Die drei Handouts zum Vortrag:

 (Zum Vergrößern und zur besseren Ansicht der Notentafeln diese bitte anklicken)

I.

Hochschule für Musik Würzburg

II.

Hochschule für Musik Würzburg

III.

Hochschule für Musik Würzburg

12.03.2018  Deutsche Fassung Der Trompeter von Stalingrad für Weltnetz.tv. überarbeitet.

https://weltnetz.tv/story/1440-der-trompeter-von-stalingrad

 

13.03..2018  Interview für Weltnetz.tv. Der Trompeter von Stalingrad zum 75. Jahrestag (Teil 2)

https://www.youtube.com/watch?v=cZObU6VmoYo

 

15.05.2018  3. Streichquartett vollendet.

 

01.09.2018 Aufführung des Violinsolos "Der Primgeiger" beim Benefizkonzert auf der Burg  Stolzenfels zu Ehren von Paulina Zerluk. Ärztin in Tschernobyl 1986. Veranstalter: Wolfgang Henrich & Junge Philharmonie Köln

https://www.youtube.com/watch?v=fHOw0zjvguA&feature=youtu.be

 

06.11.2018 Primgeiger II  vollendet. Für Violine, 2 Violen, 2 Violoncelli und Kontrabass

 

06.06.2019 3teiliges Arrangement von Beethovens "An die Freude" für 8 Naturtrompeten (1-4 in D, 5-6 in C, 7-8 in A), 3 Timpani und Kleine Trommel. 

 

16.08.2019 Eintritt in die International Trumpet Guild (USA)